gruene.at
Navigation:
am 23. April

Neulich bei der 8. Perch­tolds­dorfer Radbörse

Andreas Koller-Garber - Bei prächtigem Hochfrühlingswetter wurde der Marktplatz wieder einmal seinem Namen gerecht...

Es war ein Samstag-Morgen wie aus dem Bilderbuch. Blauer Himmel so weit das Auge reicht, kaum Wind. Es sollte der bisher wärmste Tag des Jahres werden. Schon bei den Aufbauarbeiten zeichnete sich ab, dass die diesjährige Radbörse auf einen Rekord zusteuerte. Es war nämlich schon weit vor dem offiziellen Beginn der Radannahme ein Pulk von 20, 30 Fahrrädern rund um die Pestsäule aufgestellt und unsere Radannahme-Teams hatten gleich alle Hände voll zu tun.

Rasch füllten sich die Verkaufsflächen und wir freuten uns, dass heuer besonders viele Kinderfahrräder dabei waren. Es war für fast jedes Kind etwas passendes dabei und die Möglichkeit zum Probefahren wurde ausgiebig genutzt.

Auch Gerrystrom​ war mit einer Servicestation wieder dabei und es konnten vor Ort allenfalls nötige Adaptierungen vorgenommen werden, sodass die KundInnen gleich mit einem an ihre individuellen Bedürfnisse angepassten Rad weiter fahren konnten.

Insgesamt wurden diesmal 197 Fahrräder zum Verkauf angeboten, von denen 75 ein neues Zuhause fanden. Damit wurde die 8. Perchtoldsdorfer Radbörse tatsächlich zum Rekordevent.

Wir nutzten die Gelegenheit auch, um den Platzbedarf zu dokumentieren. Auf der Aufnahme unten sind im Vordergrund ​62 Fahrräder zu erkennen, die auf einer Fläche aufgestellt sind, die sonst von 7 Pkw beansprucht werden. Würde man das auf den ganzen Platz umlegen, gäbe es am Marktplatz gut 700 Parkplätze - für Fahrräder. Bei dem aktuellen durchschnittliche Besetzungsgrad von 1,15 Personen pro Pkw hieße das, dass zB etwa 770% mehr KundInnen ihr Fahrzeug abstellen könnten...