gruene.at
Navigation:
am 7. September

Frauen-Früh­stück: 21.10.2017 ab 9:30 Uhr

Sonja Reiselhuber-Schmölzer - Am Sa, 21.10. kommt die Ernährungswissenschafterin Sonja Reiselhuber als Fachfrau zu uns. Thema sind "Ernährungsmärchen". Diesmal sind die neuen Trends unser Schwerpunkt: Super-Food, böses Palmöl, Steinzeit-Diät usw

Sonja Reiselhuber-Schmölzer

Sa, 21.Oktober 2017 von 9:30 bis 11:30 Uhr Ernährungsmärchen Teil III

Neue Trends unter der Lupe: Super Food, Palmöl, Steinzeit-Diät ...
mit GRin Sonja Reiselhuber-Schmölzer, Ernährungswissenschafterin, www.e-drei.at 

Sonja Reiselhuber ist schon das dritte Mal unsere Fachfrau in Sachen Ernährungsmärchen.
Das Thema ist offensichtlich zentral in einem Frauenleben :-)

Gerne sind auch andere Fragen willkommen!

​Dazu werden wir ein gutes Frühstück servieren, - und auch die Lebensfreude wird nicht zu kurz kommen.

Herzlich willkommen sind ALLE interessierten Frauen!

Das Frauen-Frühstück findet seit 2005 etwa monatlich statt 
- am 25. November das 100. Mal!

Eine Fachfrau stellt sich und ihr Thema vor - dann ist Raum für Diskussion / Fragen / netzwerken / ...
​Dazu gibt es Frühstück, auf Anfrage gerne auch Kinderbetreuung.
Die Themen-Auswahl ist bewusst vielfältig, damit für alle Frauen was dabei sein könnte :-)
zB hatten wir​ Frauensprache - Männersprache / Patchwork-Familie / singen macht glücklich / CETA + TTIP / filzen im Garten / Sachwaltschaft / Rhetorik / Kräuter auf der Perchtolsdorfer Heide / Gewaltfreie Kommunikation / EU / Rosa Mayreder / Time Management / - uvam  (Anregungen nehmen ich gerne entgegen)

​​Wo: im GRÜN-RAUM Büro der Perchtoldsdorfer Grünen​ in der Beatrixgasse 2/1​, Perchtoldsdorf

​​​Gastgeberin: Martha Günzl - ​Gemeinderätin für die GRÜNEN

*****************************************​
Nachlese: Das war "Wie böse ist Sachwaltschaft?"
Fachfrau: Regina Kostal, Sachwalterin
Wer kann Sachwalterin von wem werden? Wann ist das sinnvoll?
Wann kann eine Sachwalterin regeln? Was nicht?
Welche neuen Regelungen gibt es?
An wen kann ich mich im Zweifelsfall wenden?
Was ist der Unterschied zwischen Erwachsenen-Schutz und Besachwalterung?
Es war ein kleiner Kreis, der sich diesem Thema gewidmet hat. Aber umso leidenschaftlicher wurde die Diskussion im Lauf des Vormittags. Erst mit einer Stunde Verspätung war die Runde bereit zu gehen :-)
Regina Kostal sucht (ältere) Menschen - mit Lebenserfahrung - die bei einem Projekt für den "Erwachsenen-Schutz" mitmachen möchten.
Infos und mögliche Bezahlung gerne auf Anfrage! 

********************************************
​Nachlese vom Sa, 6. Mai, 9:30 - 11:30

​Fachfrau Andrea Kucera (Physiotherapeutin):
​Rund um den Beckenboden - ein "pipi"feiner Vormittag!
​Wir haben uns mit verschieden Konzepten zum Beckenboden-Training befasst und ihren Vor-und Nachteilen. Außerdem wurden div. Übungen auf ihre Effizienz und Sinnhaftigkeit geprüft.
​​Ein weiteres Thema war „Pinkeln im Stehen“ als Option für „grausliche WCs" oder schwierige Orte  (zB. am Berg, auf einem Festival, beim Camping, ...)
​Ein wichtiges Thema: Urinierhilfen in der Pflege.
(zu verwenden ähnlich wie die Bettflasche für den Mann)
Es gibt Produkte, die eine Hilfe sein können: zum Beispiel von Urinella und Pibella. 
​​Wir haben Urinellas zum Einmalgebrauch gesehen und das Schweizer Modell Pibella zur Mehrfach- Verwendung kennengelernt. 

******************
​​Nachlese vom März 2017: Ingrid Jelem zum Thema "Gewaltfreie Kommunikation"
So viele Frauen wie schon lange nicht mehr kamen im März - offenbar ein wichtiges Thema :-)
Ingrid erzählt von Bedürfnissen und den Strategien, wie frau sie erfüllen könnte. Über die Kehrseite von Lob, von Beobachtungen statt Beurteilungen. Viele Erkenntnisse beflügeln uns ...
Auch im Netz gibts viel Info zum Thema:
​zB: http://www.gewaltfrei.at 
Wir sind alle inspiriert und fühlen uns lebendig und bereit für einen Aufbruch ...
Vielleicht können wir beim Mai-Frauen-Frühstück darüber berichten, welche Veränderungen entstanden sind :-)

Februar: Denise Moser ist BOKU Studentin, arbeitet bei den Jungen Grünen mit und ist aktiv in der Foodsharing Community.

mitmachen unter:www.food-sharing.at ​
​Sie hat uns aus Theorie und Praxis dieser jungen Bewegung berichtet - und gemeinsam mit uns Strategien für unsere Zukunft skizziert.​ (--> Netzwerken ist hier ein besonders wichtiges Element!!)
.......................​
​Nachlese vom Jänner: Besorgt fragen sich viele Menschen, wie das weitergehen soll mit den vielen Flüchtenden nach Europa. Unser Jänner-Thema beleuchtet die Ursache der Migration: die Armut und die Aussichtslosigkeit. Statt über die Entwicklungen zu jammern, hat Gerda Madl ihre Freizeit als Pensionistin in den Dienst einer guten Sache gestellt: Sie ist Vorsitzende eines Vereins, der Mädchen und Frauen in Indien fördert - und dadurch einen Weg aus der Armuts-Spirale frei macht.

Gerda Madl ist Vorsitzende eines kleinen Vereins, der übers Jahr Spenden sammelt, um besonders armen Familien Hilfe zur Selbsthilfe zu geben: Ausbildung der Mädchen, Geräte zur Berufsausübung, Förderung der Mädchen zu autonomem Leben, ..
Jeden Herbst ist gerda Madl dann mehrere Wochen in Indien und besucht Ihre Schützlinge, verteilt und kontrolliert ...
Sie wird uns von Ihrer letzten Reise berichten und Ihre neuen Projekte vorstellen.
Gerne nimmt sie Patenschaften / Spenden entgegen!
*************************************

Nachlese vom November 2016:
​Die Historikerin und Autorin Anna Wexberg-Kubesch schreibt auf ihrer Homepage http://www.neverforgetwhy15000.at folgendes:

15000 Karten werden von vielen Menschen weltweit zur Erinnerung an 15000 jüdische Kinder, die zwischen 1942 und 1945 entweder im Ghetto Theresienstadt oder nach ihrer Deportation von dort in Vernichtungslager ermordet wurden, gestaltet.
Jede Karte erinnert symbolisch an ein Kind.
Diese Homepage stellt ein digitales Erinnerungsalbum dar, in dem Sie eingeladen sind, zu blättern. Wir freuen uns, wenn auch Sie sich am Projekt beteiligen und eine oder mehrere Karten gestalten wollen. Wenn alle 15000 Karten fertig gestellt sind, werden diese in einer Installation im öffentlichen Raum präsentiert und danach in einem historischen Archiv für nächste Generationen aufgehoben.

"Erinnern ist eine aktive, gegenwärtige Handlung. Das Erinnern verbindet mich im jeweiligen Moment mit meiner Geschichte, mit meinen Gedanken und Gefühlen mit etwas Vergangenem. Damit wird das Vergangene in diesem Moment Gegenwart, ein Stück meiner eigenen Geschichte, die wiederum mein weiteres Leben und die Zukunft prägt."
Es war ein wundervoller Vormittag: innehalten, denken, trauern - und dann mit Lebensfreude das hier und jetzt genießen und die Karten gestalten!
​Danke, Anna Wexberg!
​****************************
​Frauen-Frühstück im Oktober

​Wir haben vegan gefrühstückt und es sehr genossen.
Wir haben Überraschendes erfahren:
- dass es in Peters Dorf ​jahrelang einen veganen Tagesteller gab
​- dass Apfelmus ähnliche Binde-Eigenschaften hat wie Ei
- dass Hühner-Bodenhaltung, die nicht bio ist, für die Hühner auch nicht gesund sein kann​.
- dass sich das Bemühen um Kinder und das um Tiere nicht ausschließt
- dass Frauen, die sich erst kurz kennen, trotzdem einen anregenden und angenehmen Vormittag verbringen können​​! ​Danke!

Ruhe vor dem Sturm - äh - FrauenFrühstück
Das war das Frau-Früh mit Natascha Strobl im April 2016

​Nachlese vom 9.4.2016:
Natascha Strobl ist Autorin, Bloggerin, Aktivistin für die "Initiative gegen rechts". Sie hat ihre Abschlussarbeit als Politikwissenschafterin geschrieben über die Neue Rechte:
https://www.unrast-verlag.de/autor_in/natascha-strobel
Unser Thema war: Woher kommt der neue Rechtsextremismus? Natascha entpuppte sich als absolute Kennerin der Szene und begeisterte uns durch ihre lebendigen Ausführungen samt Film am Laptop. Es war ein besonders spannender, kontroverser Vormittag, der uns einigermaßen betreten und aufgerüttelt hinterlassen hat. Danke auch den interessierten Frauen, die sich so intensiv eingebracht haben!
**************************************
​Nachlese vom März 2016: Beate Simon coacht nach der Methode von Byron Katie.

THE WORK ist eine Coaching-Methode, die auf vier Fragen und der Umkehrung von persönlichen Glaubenssätzen basiert. Dies führt rasch zu einem Perspektivenwechsel und ermöglicht eine neue Sichtweise auf belastende Dinge. Damit gelingt es, alte Dramen loszulassen, kreative Lösungen zu finden und mehr Handlungsmöglichkeiten zu erkennen. Egal um welche Themen es sich handelt – Partnerschaft, Eltern, Kinder, Kollegen, Chef, Geld, Gesundheit oder Tod.

Früher selbst von schweren Depressionen und Problemen gequält, entdeckte Byron Katie, dass nicht die Welt um sie herum die Ursache ihres Leidens war, sondern ihre eigene Sichtweise auf die Welt.

************************************
Nachlese zum Jänner 2016

Zwei feministische Genossenschaften haben sich zusammengeschlossen, um ihren Kaffee selbst zu vermarkten.
"ADELANTE" Vorwärts!
Der erste bio-faire Kaffee aus Frauenhand.
Die Frauen aus zwei Projekten in Uganda und Honduras haben sich in einer männer-dominierten Welt durchgesetzt.
Petra Wölflinger-Schrammel vom Weltladen Perchtoldsdorf wird uns den Fairen Handel an Hand dieses Kaffees näherbringen - und auch die Frauenprojekte, die dahinter stehen.
Und wie kann man im Weltladen mithelfen? Auch das wird uns Petra W.-S. erzählen :-)

Weltladen Perchtoldsdorf

Liste für Bio-faires Einkaufen in und um Perchtoldsdorf